Spielberichte Saison 2014-15

SV Tanne Talheim 2 - SV Blau Weiß Crottendorf 28 - 23 ( 14 - 10 )

 

Tümmler; Ullmann - Teubner(7); Pügner(5/4); Fritzsch(5); Straßdat(4); Meyer(2); Ullmann; Wolf

 

An diesem Sonntag gastierten wir bei der SV Tanne Thalheim. Wir hatten uns viel vorgenommen doch die personelle Personaldecke gibt nur wenig Möglichkeit zu variieren. Trotzdem waren wir motiviert.

Von Beginn merkten wir, dass es heute ein hartes Stück Arbeit werden würde und die ersten 10 Minuten konnten wir gut mithalten (5:5). Doch wir bekamen durch eine kurze Deckung gegen einen unserer Spieler Probleme. Hinzu kamen einfache Ballverluste welche die Thalheimer bestraften. So lagen wir zur Pause schon mit 14:10 im Hintertreffen. Das Spiel war noch nicht zu Ende und so wollten wir in Halbzeit zwei unsere Fehler minimieren und den Gegner das Leben schwer machen. Doch wir mussten uns jedes Tor schwer erarbeiten und im Defensivbereich verteilten wir zu viele Geschenke. So hielt uns der Gegner stets auf Distanz und am Ende verloren wir nicht unverdient mit 28:23.

Es bleibt keine Zeit zum Nachdenken, denn schon am 18.10. erwarten wir die Rotation Weißenborn bei uns.

 

Spielberichte

Saison 2014/15

SG HSC Chemnitz - SV Blau Weiß Crottendorf 33 - 28 (15 - 13)

 

Thümmler – Teubner (3); Fritzsch (13/4); Meyer (3); Wolf (2)Pügner (6); Ullmann; Göbel (1)

 

 

Am Samstag ging es nach der langen Sommerpause wieder los. Nach dem geschafften Aufstieg in die 2. Bezirksklasse, schnupperten wir zum ersten Mal Bezirksluft. Leider gingen wir schon zum ersten Punktspiel stark dezimiert in die Partie beim Vorjahresvierten, dem SG HSC Chemnitz. Dabei fehlten uns allen voran unser Langzeitverletzter Michael Wendler, sowie Timon Strasdat, Matthias Heß und Sebastian Brandt. Dies mussten zwei Etatmäßige Torhüter auf dem Spielfeld kompensieren.

 

Geschwächt aber bestens gelaunt gingen wir in die Partie. Die Abwehr offenbarte große Lücken, da diese Konstellation so noch nie auf dem Feld stand, nur unser Torhüter Sebastian Thümmler verhinderte schlimmeres mit seinen starken Paraden. Im Angriff versuchten wir das zu spielen was wir konnten und gelang uns über weite Strecken auch. Bis zur Halbzeit konnten wir die Partie offen halten, auch wenn wir zum Pausenpfiff 15:13 zurück lagen. In Hälfte zwei stellte sich der Gegner auf unser Spiel ein und deckte Roger Fritzsch direkt. Die damit verbundenen Lücken konnten wir zunächst nicht nutzen, viele Abspiele fanden nicht den Mann und die daraus resultierenden Konter warfen uns weiter ins Hintertreffen. Es dauerte eine Zeit bis wir uns fanden, doch dann sah es recht anschaulich aus. Der Tore -Abstand ließ sich auch durch schwindende Kräfte und mangelnde Wechselmöglichkeiten nicht mehr verkürzen und verloren wir am Ende mit 33:28.

 

Trotzdem können wir mit diesem Debüt sehr zufrieden sein. Man gewinnt und verliert als Mannschaft und uns war vor der Saison bewusst, dass wir von der ersten Minute an gegen den Abstieg spielen.

 

Am nächsten Samstag gastiert 16:00Uhr der HSG Sachsenring bei uns in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums in Annaberg. Der vermeintlich stärkste Gegner in unserer Liga.

SV Blau Weiß Crottendorf - OSG Sachsenring 34 - 34 ( 16 - 15 )

 

Thümmler – Teubner (8); Fritzsch (7); Meyer (1); Wolf (2); Pügner (8/5); Ullmann (1); Strasdat (6); Göbel (1)

 

Am Samstag hatten wir unsere erste Heimbegegnung in der 2. Bezirksklasse. Dabei gastierte der Tabellenführer von der OSG Sachsenring bei uns. Dies ist gewiss keine Laufkundschaft, da diese in der Vorsaison sogar eine Klasse höher spielten.

Mit der Gewissheit heute nichts verlieren zu können gingen wir dann ins Spiel. Zur Vorwoche war uns Timon wieder an Bord, was im Rückraum für Entlastung sorgen sollte. In den ersten Minuten spielten wir als hätten wir schon das Spiel verloren. Im Angriff unkonzentriert ohne den letzten Biss und in der Abwehr so, als ob es um nichts gehen würde. Nach ca. 12 Minuten stand es 4:6 und somit enger als zunächst gedacht. Der Gegner war nicht so stark wie angenommen, wir sahen unsere Chance. Es galt nun den Hebel um zu legen. Wir steigerten uns bis zur Pause und kämpften uns ins Spiel. Zur Halbzeit lagen wir sogar mit einem Tor vor 16:15.

 

Wir erwarteten in Halbzeit zwei einen angeschlagenen Boxer, der sich zu wehren weiß. Wir behielten die Ruhe und bauten unseren Vorsprung bis zur 46 Minuten sogar auf 27:24 aus. Doch der Gegner blieb in Schlagdistanz und stellte nach einer Auszeit die Abwehr um. Wir hielten als Mannschaft dagegen. Die OSG hielt durch viele Einzelaktionen ihrer guten Spieler das Spiel offen. Leider vergaben wir in der Schlussphase beste Möglichkeiten um die Punkte komplett in Annaberg zu lassen. Am Ende stand eine Punkteteilung beim Stand von 34:34 auf der Anzeigetafel. Die Gegentore sprechen eine klare Sprache, da man die Ursache nicht am Torhüter fest machen kann, heißt es unser Defensivverhalten zu verbessern. Wir sind aktuell eine der fairsten Mannschaften, laut Statistik, was wiederrum den Gegner zum Tore werfen einlädt.

 

Man könnte das Gefühl haben einen Punkt verloren zu haben, wenn man jedoch die Gesamtsituation betrachtet haben wir heute einen Punkt gewonnen, mit dem niemand gerechnet hat.

 

Am 12.10. gastieren wir bei der SV Tanne Thalheim. Diese haben ein Spiel gewonnen und eins verloren. Wir gehen als Außenseiter ins Spiel und werden auch dort unsere Chance suchen.

SV Blau Weiß Crottendorf - Rotation Weißenborn 2 20 - 29 ( 6 - 15 )

 

Thümmler; Ullmann - Teubner(7); Fritzsch(5); Meyer(3);Straßdat(3);Pügner(2); Wolf; Göbel; Ullmann

 

Spielbericht Folgt!

Einheit Plauen 3 - SV Blau Weiß Crottendorf 39 - 23 ( 21 - 12 )

 

Thümmler; Göbel – Teubner (4); Fritzsch (8/2); Meyer (6); Wolf (1); Pügner (3/1);

Ullmann (1); Heß

 

Am Samstag gastierten wir bei der 3. Mannschaft von Einheit Plauen. Leider gab es hier für uns nichts zu holen. Dies lag aber nicht am übermächtigen Gegner, sondern eher an der schlechten Leistung von uns. In den ersten 10 Minuten verkauften wir uns noch ganz ordentlich, doch unsere Tore vielen nur durch Einzelaktionen. Mit der Fortdauer des Spiels wurden wir schlechter, viele einfachste Ballverluste luden den Gegner zum Kontern ein. Aus dem Positionsangriff, ging auch beim Gegner nicht viel. Zur Halbzeit lagen wir bereits mit 21:12 im Hintertreffen und mussten zudem noch den Ausfall von unserem Aufbauspieler verkraften. Ein Dank gilt unserem ältesten Spieler Matthias Heß, der fast die ganze Spieldauer sich in die Dienste der Mannschaft gestellt hat.

 

Schon am kommenden Samstag haben wir die Chance zur Wiedergutmachung gegen die Mannschaft von Claußnitz, wenn man der Tabelle glauben schenkt wird auch dies keine leichte Aufgabe. Angespielt wird wieder 16Uhr in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums in Annaberg.

SV Blau Weiß Crottendorf - TSV Einheit Claußnitz 1864 19 - 26 ( 10 - 12 )

 

Thümmler, Göbel, Ullmann - Fritzsch (5), Strasdat (3), Pügner (10/5), Meyer (1), Teubner, Göbel, Ullmann, Mannsfeld, Wolf, Heß

 

An diesem Samstag gastierte die Einheit Claußnitz bei uns. Ein für uns komplett unbeschriebenes Blatt. In der Tabelle auf Rang 5, was bedeutet Sie haben in der bisherigen Saison etwas besser gemacht als wir. Leider mussten wir zur angespannten Personalsituation auch noch den Ausfall unseres Aufbauspielers Manuel Teubner verkraften, was nur schwer zu kompensieren ist.

Die Claußnitzer kamen nicht allein, mit Ihnen ca. 15 Anhänger, welche mit Banner und Trommel hinter Ihrer Mannschaft standen. Trotzdem mussten wir was tun, wenn wir nicht ans Tabellenende abrutschen wollten. Wir kamen nur schwer in die Partie, die Abwehr, welche durch Ausfälle ständig umgestellt werden musste wirkte nicht wirklich sicher und so gerieten wir schnell in Rückstand. Im Angriff lief gar nichts zusammen, es war in dieser Phase Tommy Pügner, der uns mit seinen Toren im Spiel hielt. Dem Rückraum merkte man die fehlende Spielpraxis an, denn es lief nichts zusammen. Es war auch der Pfosten der Roger Fritzsch innerhalb der ersten 10 Minuten alleine 4mal verzweifeln ließ. Zur Pause lagen wir nach starker kämpferischer Leistung mit 10:12 hinten. Es war noch nichts verloren, doch es musste eine Leistungssteigerung her.

Wir machten sofort den 11:12 Anschlusstreffer und das Spiel drohte zu kippen, genau in dieser Phase verschenkten wir 2mal den Ball und der Gegner bestrafte dies postwendend. Eine Zeitstrafe kam hinzu und brachte dem Gegner noch mehr Rückenwind. Den daraus resultierenden 5 Tore Rückstand konnten wir dann nicht mehr kippen. Trotzdem muss man der Mannschaft für solch eine kämpferische Leistung ein Kompliment machen. Ein Rückraum in Normalform hätte wahrscheinlich schon ausgereicht um hier was zu holen.

Da es schon nächste Woche weiter geht, bleibt keine Zeit darüber nach zu denken. Schon am Samstag treten wir 17Uhr bei der Vertretung aus Klingenthal an, in der Hoffnung das unsere Spieler wieder bis dahin fit werden.

HV 90 Klingenthal - SV Blau Weiß Crottendorf 33 - 25 ( 16 - 13 )

 

Thümmler – Fritzsch (11); Meyer (3); Wolf ; Pügner (6); Ullmann; Strasdat (4); Göbel (1)

 

An diesem Samstag gastierten wir bei den Handballern aus Klingenthal. Die lange Anreise traten wir zu 8 an, somit stand uns ein Wechsler zu Verfügung. Leider waren Spieler verhindert oder verletzt, wir hoffen in naher Zukunft wieder auf eine vollere Ersatzbank.

Das Spiel begann und wir trafen auf eine kompakte 6:0 Deckung, so versuchten wir unser Glück aus der Distanz, dass gelang uns recht gut und bis zum 6:6 in der 13. Minute führten wir. Unser Gegner stellte im Defensivbereich um, womit wir zunächst Probleme hatten, die daraus resultierenden Konter brachten uns ins Hintertreffen. Das Spiel war sehr Rückraum lastig und sehr leicht zu durchschauen. In der Defensive standen wir nicht stabil, ein einfaches Hinterlaufen der Abwehr reichte aus. So lagen wir zur Pause mit 16:13 zurück. Leider reiste nur ein Schiedsrichter an und so wurde der zweite „Unparteiische“ von Klingenthal gestellt. Klarste Aktionen gegen uns, wie schlagen ins Gesicht, von hinten in den Wurfarm, oder auch halbe Würgegriffe wurden nicht entsprechend geahndet, dies tat sein übriges dazu.

In Halbzeit zwei griffen wir noch einmal an und lagen zwischenzeitlich nur mit 2 Toren zurück (24:22), doch es schwanden die Kräfte, hinzu kamen zu leichte Ballverluste. In den letzten 4 Minuten brachen wir ein und das Ergebnis am Ende wiederspiegelte nicht Spielverlauf. Mit einer breiteren Bank muss man die Punkte aus dem Vogtland mitnehmen.

Schon am nächsten Samstag gastieren die Handballer aus Fraureuth bei uns, diese stehen aktuell nur ein Tabellenplatz vor uns. Angespielt wird 16:00Uhr in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums.

Zeit für den ersten Saisonsieg!

SV Blau Weiß Crottendorf - HC Annaberg-Buchholz II 26 - 31 ( 11 - 15 )

 

Thümmler; Ullmann - Teubner(8); Pügner(5);Meyer(4);Fritzsch(4/2);Wolf(2);Straßdat(3); Göbel

 

Am 06.12. stand das Prestigeträchtige Duell mit der zweiten Mannschaft des HCAB an. Erst in der Vorwoche gelang Ihnen der erste Saisonsieg. Es ist von der Tabellensituation her ein echter Abstiegskrimi. Wie schon oft in der Saison war die gegnerische Auswechselbank um einiges besser besetzt als die unsere. Trotzdem sind wir angetreten um das Spiel zu gewinnen.

 

Wir kamen nur schwer in die Partie, konnten Sie aber zunächst eng gestalten. Kurz vor der Halbzeit verloren wir dann den Faden und retteten uns mit einen 11:15 Rückstand in die Pause. Nach der Pause fanden wir besser ins Spiel und kämpften uns heran, uns gelang sogar der zwischenzeitliche Ausgleich zum 22:22. Doch einfachste Fehler im Angriffsspiel brachten den Gegner wieder in Front. Nach 4 Toren in Folge zum 22:26 gelang es uns nicht mehr den Spieß zu drehen, was auch an den Wechselmöglichkeiten lag.

 

Am Ende hatten wir verdient verloren. Nun heißt es nach der „Winterpause“ auf die Konzentration auf die nächsten Spiele zu legen um nicht ans Tabellenende zu rutschen.

 

SV Blau Weiß Crottendorf - HC Fraureuth II 30 - 28 ( 14 - 12 )

 

Thümmler, Ullmann – Teubner (5); Fritzsch (10); Meyer (3); Wolf (1); Pügner (5/3);

Strasdat (6);Göbel

 

An diesem Samstag war es endlich soweit, der Tabellennachbar aus Fraureuth gastierte bei uns. Wieder mit von der Partie war uns Manuel Teubner, somit hatten wir den Luxus mit 2 Wechselspieler agieren zu können, das war nicht immer so.

Das Spiel begann und wurde von 2 Unparteiischen aus Chemnitz gepfiffen, vorweg genommen, sie haben nicht alles richtig gepfiffen, aber zum Glück das Spiel auch nicht direkt beeinflusst. Wir begannen in der Abwehr sehr schläfrig und somit gelang es uns nicht, eine klare Führung zu erspielen, im Angriff waren es meist Einzelaktionen die den Torerfolg brachten. Die Abwehr stabilisierte sich bis zur Pause, leider aber auf beiden Seiten. Trotzdem gingen wir verdient mit einer 2 Tore Führung in die Pause (14:12). In Halbzeit zwei starteten wir gut und lagen rasch 16:12 in Front, aus unerklärlichen Gründen verloren wir die Kontrolle über das Spiel, wir warfen die Bälle weg und brachten den Gegner wieder ins Spiel. In dieser Phase erhielt Roger Fritzsch bereits seine zweite Zeitstrafe, was der Abwehr nicht mehr Stabilität gab. Unseren Torhüter Roger Ullmann war es dann zu verdanken, dass wir im Spiel blieben. Insgesamt hielt er 3 Siebenmeter und war auch sonst ein starker Rückhalt. Darauf baute sich die Mannschaft auf und wurde wieder besser. Es wurden schöne Treffer herausgespielt und die Moral war da, alle glaubten an den ersten Sieg in der 2. Bezirksklasse. Nach 60 Minuten war es dann soweit, wir konnten unseren ersten Sieg bejubeln.

Leider können bei uns einige Spieler besser mit Niederlagen umgehen als mit Siege. Trotzdem gilt es nächste Woche nachzulegen, wenn bei uns die 2. Mannschaft des HCAB aufspielt. Anwurf ist am 06.12.2014 bereits 14Uhr in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums in Annaberg.

 

FSV 07 Rittersgrün - SV Blau Weiß Crottendorf 27 - 25 ( 12 - 13 )

 

Thümmler - Fritzsch(10/4);Teubner(6);Pügner(5/3);Meyer(2);Wolf(2):Ullmann

 

Am 10.01.2015 fand unser erstes Spiel nach der „Winterpause“ statt. Dabei gastierten wir beim SV Rittersgrün. Die Halle war gut gefüllt, der Gegner hatte alle Mann an Bord, denn es war Derbyzeit. Leider war es einigen in der Crottendorfer Mannschaft nicht bewusst und hatten was anderes vor. Wir reisten mit 7 Personen an, also zum Glück nicht in Unterzahl und trotzdem viel zu wenig. Unser Torhüter Roger Ullmann war somit gefordert 60 Minuten auf dem Spielfeld Gas zu geben.

 

Die Vorzeichen standen also nicht günstig, so hieß es für uns, das Spiel langsam machen und den Gegner ärgern. Dies funktionierte die ersten 30 Minuten sehr gut und wir führten verdient zur Pause mit 13:12. Vor allem unsere Abwehr zeigte sich in Kombination mit unserem Torhüter stark verbessert. Auch nach der Pause gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen und es sollte eine Kraftfrage werden. Man merkte ab der 50 Minute die fehlende Fitness an und so kam der Gegner verhäuft zu leichten Toren und vorne fehlte uns zum Schluss die Durchschlagskraft. Erst 10 Sekunden vor Schluss wurde der Sieg der Rittergrüner eingetütet. Am Ende siegte Rittersgrün glücklich mit27:25.

 

Ein Riesenkompliment an die Fans der Heimmannschaft, denn Sie zollten uns nach Abschluss der Partie mit Ihrem Applaus Respekt für die erbrachte Leistung. Trotzdem kehrten wir mit leeren Händen Heim. Am nächsten Samstag gastieren wir 15:00Uhr bei der USG Chemnitz II. Es ist Zeit für den zweiten Saisonsieg!

USG Chemnitz II - SV Blau Weiß Crottendorf 34 - 29 ( 22 - 18 )

 

Thümmler - Meyer(9);Fritzsch(8);Pügner(5);Teubner(3);Ullmann(2);Wolf(2)

 

Am 17.01.2015 gastierten wir bei der zweiten Vertretung der USG Chemnitz II. Wir waren wie schon eine Woche vorher gerade voll und hatten keine Möglichkeiten zu wechseln, was nicht von Vorteil war. Schon in der Vorwoche wurde uns dies zum Verhängnis.

Gleich zu Beginn spielte der Gegner sehr schnell und druckvoll und wir hatten eine Menge Probleme. Nur mit Mühe konnten wir in den Anfangsminuten ein Desaster verhindern. Wir kämpften uns ins Spiel, jedoch waren Abwehr und auch Torwart zu weit weg vom Ball. Der Rückstand blieb bestehen und auch zur Pause lagen wir 22:18 im Rückstand. Es war ein sehr Körperbetontes Spiel mit vielen unschönen Szenen. Der Höhepunkt passierte dabei in der 29 Minute, als Roger Fritzsch nach einer abgeschlossenen Offensivaktion im Nachgang mit einem Ellenbogencheck im Gesicht getroffen wurde. Die Halbzeitpause kam damit zur rechten Zeit, denn Wechselmöglichkeiten gab es keine. Nach der Pause versuchten wir durch Umstellungen im Offensiv und Defensivbereich uns wieder heran zu kämpfen. Leider gelang es uns nicht den Ausgleich zu erkämpfen, obwohl wir mehrfach nah dran waren. 3 verschossene Siebenmeter und auch andere ausgelassene Möglichkeiten fehlten am Ende um den ersehnten Punktgewinn in 2015 möglich zu machen.

 

Die nächsten Aufgaben werden dabei nicht leichter, schon nächste Woche gastiert Samstag 16Uhr der HSC Chemnitz bei uns, damit beginnt die Rückrunde.

SV Blau Weiß Crottendorf - HSC Chemnitz II 23 - 28 ( 12 - 14 )

 

Thümmler; Ullmann - Fritzsch(8); Meyer(4); Pügner(4); Straßdat(4);Teubner(2); Wolf(1);

Ullmann

 

Am 24.01.2015 begann für uns die Rückrunde und wir empfingen dabei den Tabellenvierten unserer Liga. Die SG HSC Chemnitz hat in den letzten beiden Spielen überzeugt und ihre Gegner deutlich in die Schranken gewiesen. Wir hatten diesmal fast schon ein Luxusproblem, denn wir hatten seit langem wieder einen Auswechselspieler auf der Bank.

Wir kamen zunächst gut in die Partie, obwohl Roger Fritzsch von Anfang an kurz genommen wurde, die damit entstandenen Räume konnten wir zunächst nutzen. Auch Roger Ullmann im Tor machte zu diesem Zeitpunkt eine gute Figur. Nach einer Auszeit des Gegners kam Chemnitz besser in die Partie und erspielte sich den Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt wurde unser Torhüter K.O. geschossen, was zu einem kleinen Bruch in unserem Spiel führte. Wir hatten Mühe uns zur Halbzeit auf 12:14 wieder heran zu kämpfen, wir merkten dass der Gegner nervös war und wir nur unsere Chance suchen mussten. Mit Beginn der zweiten Halbzeit gaben wir Gas und erspielten uns super Möglichkeiten. Leider schossen wir zu dieser Phase den gegnerischen Torhüter berühmt. Damit war der Anfangsschwung verpufft und wir liefen weiter einem Rückstand hinterher, zwischenzeitlich auf 5 Tore sogar herangewachsen. Doch der Kampf zeichnet uns aus und bis zur 53. Minuten konnten wir wieder auf 22:24 verkürzen und der Gegner schwankte, fiel aber nicht. Technische Fehler wie Fehlabspiele und Doppeldribblings, verbunden mit dem auslassen klarste Möglichkeiten, machten die Sensation kaputt. Am Ende öffneten wir die Abwehrreihen um schnelle Tore zu erzielen, dies nutzte der Gegner clever und entschied die Partie.

Am Ende haben wir uns heute selber um den verdienten Lohn gebracht und dies war jedem in der Mannschaft bewusst, umso mehr schmerzt diese Niederlage. Schon in der kommenden Woche gastieren wir am Sonntag den 01.02. 13Uhr bei der HSG Sachsenring. Der aktuell Tabellenzweite hat das Hinspiel bestimmt in schlechter Erinnerung, denn bei uns gaben sie ihren ersten Punkt der Saison ab, wir gehen davon aus das sie daraus gelernt haben.

HSG Sachsenring II - SV Blaue Weiß Crottendorf 44 - 22 ( 20 - 13 )

 

Ullmann - Pügner(9/4); Fritzsch(4); Gräbner(3); Meyer(2); Teubner(2); Wolf(2)

 

Am 01.02.2015 traten wir beim der Spielgemeinschaft HSG Sachsenring II an. Beim Hinspiel gelang uns ein überraschender Punktgewinn gegen die hochfavorisierten Hohensteiner. Leider hatten wir zum wiederholten Male keinen Wechselspieler zur Verfügung.

Das Spiel begann und wir setzten den Gegner gehörig unter Druck, in dieser Phase gelangen uns 3 schnelle Tore aus dem Rückraum von Roger Fritzsch zur 3:0 Führung. Auch danach fiel dem Gegner nicht viel ein, doch uns löchrige Abwehr bot Chancen für den Gegner. Leider bekam unser Spielmacher Manuel Teubner in dieser Phase einen Pferdekuss direkt über dem Knie, dies führte dazu, dass zur Pause für ihn Schluss war. Zur selben Zeit wurde Roger Fritzsch in der Luft angegangen, bei der Landung verdreht er sich das Knie, was auch dazu führte, dass er das Spielfeld verlassen musste. So standen zur Beginn der zweiten Halbzeit nur noch 4 Feldspieler auf dem Parkett. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir mit 20:13 im Hintertreffen. Das Spiel war unter diesen Voraussetzungen gelaufen. Nach 5 Minuten der zweiten Halbzeit erwischte es auch noch Sebastian Meyer. Ein erwarteter Spielabbruch blieb aus und so mussten unsere 3 tapferen Handballer (Tommy, Jörg und Andreas) das Spiel alleine zu Ende bringen. Das was die 3 zusammen mit ihrem Tormann Roger Ullmann leisteten war bravurös. So gaben nicht auf und verhinderten sogar ein Disaster. Am Ende verloren wir 44:22. Die zweite Halbzeit wurde somit 24:9 verloren. Die Leistung der 3 tapferen hochgerechnet auf 6 Feldspieler, lässt einiges erahnen, was möglich gewesen wäre. Leider wird sich die Personalsituation nicht so schnell entspannen.

Schon am Samstag gastiert die zweite Vertretung der SV Tanne Thalheim. Diese wird keineswegs leichter. Angespielt wird am Samstag 16Uhr in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums.

SV Blau Weiß Crottendorf - Tanne Talheim 23 - 34 ( 11 - 17 )

 

Ullmann; Thümmler - Teubner; Wolf; Göbel; Mannsfeld; Brandt; Meyer; Pügner

 

Trainer: Fritzsch

 

Spielbericht folgt!

HC Fraureuth II - SV Blau Weiß Crottendorf 23 - 28 ( 10 - 10 )

 

Thümmler, Göbel – Teubner (6); Fritzsch (7/2); Meyer; Wolf; Pügner (8/4); Ullmann (6);

Seltmann (1)

 

Am Samstag kam es zum direkten Duell zwischen den letzten beiden Mannschaften. Somit gastierten wir bei Fraureuth und wollten die „Rote Laterne“ nicht mitnehmen.

Wir reisten optimistisch zum Schlusslicht. Mit dem Anpfiff waren wir sofort gut in der Partie und konnten unsere Angriffe erfolgreich abschließen, auch die Abwehrreihe stand gut. Beim Stand von 4:8 nahm der Gegner die erste Auszeit, welche beim Gegner Wirkung zeigte und dieser glich rasch auf 8:8 aus. In dieser Phase waren es dann unsere Torhüter die uns im Spiel hielten, klarste Möglichkeiten wurden entschärft und Daniel Göbel vereitelte zwei Siebenmeter. Bei einer besseren Chancenauswertung von unserer Seite hätten wir jedoch auch deutlich führen können.

Zur Pause galt es für uns die Ruhe zu bewahren und Konzentriert weiter zu spielen. Dies taten wir auch, der Gegner dagegen kommentierte jede Aktion und war mehr und mehr mit den guten Unparteiischen beschäftigt. So konnten wir uns auf 19:23, ehe es noch einmal eng wurde 22:24. Doch unsere Defensive hatte alles im Griff und Manuel Teubner setzte mit zwei Kontertoren, die nötigen Nadelstiche.

Am Ende siegten wir hochverdient mit 28:23 und verschafften uns Luft zur „Roten Laterne“.

Schon am kommenden Sonntag kommt es zum Derby gegen die zweite Vertretung des HCAB. Ein brisantes Duell, denn auch hier treffen Tabellennachbarn aufeinander. Angespielt wird am 19.04. um 16Uhr in der Silberlandhalle.

SV Blau Weiß Crottendorf - Einheit Plauen III 29 - 27 ( 15 - 15 )

 

Ullmann – Teubner (6); Fritzsch (7/1); Meyer (2); Brandt (1); Mannsfeld (5); Pügner (4);

Strasdat (4); Göbel – Thümmler

 

Am 14.02.2015 gastierte die 3. Vertretung des HC Einheit Plauen bei uns. Die aktuelle Serie von 6 Niederlagen in Serie spricht klar gegen uns. Hinzu kommt das unser Stammtorhüter Sebastian Thümmler auch noch verletzt ausfällt. Des Weiteren gingen Sebastian Meyer und Roger Fritzsch angeschlagen in die Partie. Nachdem wir beim Hinspiel mit 39:23 klar untergingen, war die Erwartungshaltung stark gedämpft, dadurch viel auch der Druck für uns nicht zu groß.

 

Ziel war es von Beginn an eine kompakte Abwehr hinzustellen. Da Timon Strasdat erst zur zweiten Halbzeit da war mussten es die anderen lösen. Gingen die starken Angreifer von Plauen setzten wir alles entgegen was wir konnten und mit Roger Ullmann war ein starker Rückhalt vorhanden. Ein ständiges hin und her in Halbzeit eins. Da der Gegner Roger Fritzsch in Manndeckung nahm sollte mehr Platz für die anderen sein. Wir erspielten uns viele Möglichkeiten im Bereich des Kreisspielers und den Außen, leider waren wir zu oft zweiter Sieger gegen den bärenstarken Rückhalt der Plauener.

Wir lagen kurz vor der Pause zurück erkämpften uns aber den verdienten Ausgleich zur 15:15 Pausenstand.

In Halbzeit zwei ersetzte dann Timon Strasdat zunächst Sebastian Meyer, der dringende eine Pause brauchte. Timon brachte sich Defensiv gut ein und sorgte im Angriff für Überraschungsmomente. Trotzdem verloren wir zunächst den Faden und lagen rasch mit 15:18 hinten, es wirkte wie ein Bruch in unserem Spiel. Es gab klare Worte untereinander, welche alle wachrütteln sollte. Angeführt von unserem nimmer müden Spielmacher Manuel Teubner peitschten wir unsere Angriffe nach vorne. Die Abwehr machten wir zugleich dicht. In dieser Phase drehten wir das Spiel mit einem 6:0 lauf zum 21:18 für uns. Das Selbstvertrauen war da und auch der Glaube an uns. Erst in den Schlussminuten wurde es hektisch. Der schlechte Verlierer aus Plauen ging sehr unfair zu Werke, leider ahndeten die Unparteiischen klarste Tätigkeiten nicht. Wir behielten die Nerven und siegten am Ende hochverdient mit 29:27. Damit verlassen wir wieder das Tabellenende und reichen die Rote Laterne zurück nach Fraureuth.

Erst am 01.03. müssen wir wieder ran, Zeit um die angeschlagenen Spieler wieder fit zu bekommen. Trotzdem wird es mehr ein Pflichtbesuch, denn dann geht es 16:00Uhr in Weißenborn gegen den Tabellenführer. Wir werden auch dort versuchen das Spiel eng zu halten.

 

HC Annaberg Buchholz II - SV Blau Weiß Crottendorf 27 - 26 ( 13 - 11 )

 

Thümmler, Göbel, Ullmann – Teubner (5); Fritzsch (8); Meyer (7); Wolf (2); Pügner (2);

Seltmann (3); Ullmann

 

Vorigen Sonntag kam es zum „Abstiegs-Kreis-Derby“ bei der zweiten Vertretung des HCAB.

Wir hatten uns nach den vergangen Spielen mit Siegen gegen Klingenthal und Fraureuth viel vorgenommen. Personell kam es leider zu erheblichen Ausfällen, so dass wir geschwächt in die Partie gingen.

Es war von Anfang an ein offenes Spiel, welches nicht ganz schlecht für uns begann. Wir spielten im Angriff konzentriert und gingen verdient in Führung. Unser Problem war die Abwehr, der Gegner kam ständig zu sehr einfachen Toren, so dass wir uns nicht absetzen konnten. Nach einer Auszeit von Annaberg, kamen wir aus dem Tritt und lagen kurz vor der Pause mit 4 Toren hinten, ehe wir zum Pausenpfiff aus 13:11 verkürzen konnten.

Wir schworen uns auf die zweite Halbzeit ein, aber vergaben mehr und mehr klarste Torgelegenheiten, welche durch Konter-Tore bestraft wurden. Zwischenzeitlich lagen wir mit 20:16 im Hintertreffen, aber wir steckten nicht auf.

Kurz vor Schluss wurde das Spiel noch einmal eng, doch wir hatten an diesem Tag nicht die Nerven und es fehlte bei dem einen oder anderen an der richtigen Einstellung. So verloren wir am Ende bitter, aber verdient mit 27:26 im Derby.

Schon in der kommenden Woche, Samstag 16:00Uhr kommt es zum nächsten Derby mit unserem Dauerrivalen aus Rittersgrün. Nach der knappen Hinspiel Niederlage, war Wiedergutmachung angesagt.

 

SV Nlau Weiß Crottendorf - FSV Rittersgrün 30 - 21 ( 13 - 11 )

 

Thümmler; Göbel – Teubner (7); Fritzsch (7); Meyer (7); Wolf (2); Pügner (4);

Ullmann (4); Seltmann

 

Am Samstag stand unsere vorletzte Begegnung in der 2. Bezirksklasse an. Zu Gast war die Vertretung aus Rittersgrün, welche sich im Tabellenmittelfeld befindet. Nach der knappen 27:25 Niederlage im Hinspiel wollten wir Revanche, unzählige „Schlachten“ wurden vorher geführt und es könnte auf lange Zeit die letzte sein. Unser Kader war wie schon die ganze Saison nicht gut besetzt, aber unsere Moral war nicht gebrochen, Rittersgrün hingegen bot alles auf, somit wussten wir, es wird ein schweres Spiel werden.

Die Partie begann und unsere Abwehr zeigte sich klar verbessert zum letzten Spiel. Wir spielten Aggressiv unsere 6:0 Deckung und boten dem Gegner keine Räume, mit der Kombination eines gutaufgelegten Sebastian Thümmler im Tor, waren wir schwer zu überwinden. Im Angriff lief der Ball und wir spielten unsere Tore zunächst heraus. Nach 8 Minuten lagen wir verdient mit 4:1 in Führung. Rittersgrün wurde Aggressiver und fand auch kleinere Lücken in unserer Abwehr. Die Verunsicherung war bei uns spürbar, nachdem der Gegner zwischen zeitlich sogar in Führung ging 8:9. Doch wir zeigten die richtige Reaktion und konnten sogar mit einer Führung in die Pause gehen 13:11. Auch im Hinspiel führten wir knapp zur Pause, Erinnerungen wurden wach. Wir stellten in der Offensive um, womit der Gegner nichtklar kam. Manuel Teubner im Aufbau und Sebastian Meyer am Kreis waren die Achse, welche der Gegner nicht in den Griff bekam. Die entstandenen Lücken durch die Manndeckung gegen Roger Fritzsch wurden gekonnt genutzt. Wir zogen davon und beim Stand von 18:13 wussten wir, dass wir uns heute nur noch selber schlagen können. Die Abwehr war gut organisiert und der sonst so stark agierende Spielmacher der Rittersgrüner fand keine Mittel. Das Ergebnis wurde deutlicher und der Gegner verlor die Nerven. Böse Fouls mit Zeitstrafen waren die Folge und das zusätzliche Meckern schwächte den Gegner, somit konnten wir unseren Vorsprung ausbauen und siegten am Ende hoch verdient mit 30:21, mit Abstand unser schönster und höchste Sieg in dieser Saison.

In 14 Tagen am 9.Mai findet in der Turnhalle des Evangelischen Gymnasiums unser letztes Saisonspiel statt, angeworfen wird wieder 16Uhr. Gast ist die zweite Vertretung der USG Chemnitz.